Wie geht eigentlich „Walking Bass“?

Die Jazzer unter euch wissen sicherlich direkt worĂŒber ich rede, wenn ich sage „Walking Bass“. Aber was genau ist damit eigentlich gemeint und wie spielt man einen Walking Bass?

Heut erklĂ€re ich dir, wie du mit deinem Instrument einen Walking Bass spielen kannst. Ich erklĂ€re dir das grundsĂ€tzliche Konzept und du bekommst von mir eine ausnotierte Übung zum Walking Bass.

Das Konzept von Walking Bass

Ein Walking Bass ist eine Basslinie, bei der meist konstante Viertelnoten als Bassbegleitung gespielt werden. Diese Noten bilden einen Basslauf, der aus verschiedenen Elementen bestehen kann. Ich stelle dir im Folgenden die einzelnen Elemente vor:

Akkordtöne (Arpeggien)

Eine Basslinie kann immer aus Akkordtönen bestehen. Im Jazz werden die „normalen“ DreiklĂ€nge ja hĂ€ufig zu VierklĂ€ngen mit eventuell zusĂ€tzlichen Optionen erweitert. Das erhöht auch die Anzahl der Töne, die wir fĂŒr unsere Basslinie benutzen können. Hier einmal 4 unterschiedliche Vierklangsarpeggien.

Tonleiter (Skala)

Ebenfalls kannst du in deiner Basslinie auch die zugrunde liegende Tonleiter benutzen. Dabei solltest du am besten auf dein Gehör vertrauen und Töne der Skala dosiert einsetzen. Sie können dir manchmal sehr gut dabei helfen, von einem Akkordton zum nÀchsten zu kommen.

Halbtonschritte (Chromatik)

Wenn du in deine Basslinie Halbtonschritte einbaust, kommst du klanglich sehr schnell in interessante Gefilde. Aber aufpassen: Bei Chromatik ist es immer wichtig ein Ziel zu haben. Nutze Halbtonschritte immer nur VOR einem passenden Zielton. Sonst klingt es meistens nicht so toll…

Walking Bass Übung

Ich hoffe du verstehst jetzt etwas mehr wie Walking Bass funktioniert und hast ein paar Übungen, um deine eigenen Basslinien zu kreieren. Das Arbeitsblatt mit allem Material findest du ĂŒbrigens auf der Downloadseite. Noch Fragen? Nutze die Kommentarfunktion!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.