Intervalle – Erklärung | Teil 1

Intervalle – Erklärung | Teil 1

Ein Intervall bezeichnet in der Mathematik einen Abstand zwischen zwei Punkten. Das Gleiche gilt auch in der Musik! Ein Intervall ist nämlich der Abstand zwischen zwei Tönen. Das bedeutet: ein einzelner Ton kann niemals ein Intervall sein.

Schauen wir uns das mal in einem Beispiel an:

Wir haben zwei Töne. C und G. Der Abstand zwischen diesen zwei Tönen ist ein bestimmtes Intervall. Aber wie heißt dieses Intervall jetzt?

Intervalle verstehen mit der C-dur Tonleiter

Auf dieser Klaviertastatur siehst du die Töne der C-dur Tonleiter eingezeichnet. Wenn wir diese Töne durchnummerieren haben wir insgesamt 7 unterschiedliche Töne. Das hohe C benennen wir als 8. Ton, auch wenn es eigentlich ja wieder der erste Ton wäre.

Und jetzt kommt der Trick. Die Intervalle werden genau nach diesen Zahlen auch benannt. Einziger Nachteil: Die Benennung ist auf Latein…

Der erste Ton ist eine Prime, der zweite eine Sekunde, der dritte eine Terz, der vierte eine Quarte, der fünfte eine Quinte, der sechste eine Sexte, der siebte eine Septime und den achten Ton bezeichnet man als Oktave.

Sehr wichtig: Mit den Bezeichnungen der Intervalle ist immer der Abstand zum Grundton gemeint.

Wenn du dir die Namen der Intervalle merken kannst, dann hast du schon mal einiges auf’m Kasten! Deshalb hier einige (teils behämmerte) Eselsbrücken für dich:

(1) Prime

Der Klassenprimus ist immer der Erste in allem. Schlau, intelligent, zuvorkommend. Wenn du etwas prima machst, dann hast du das erstklassig gut gemacht. Also Note 1.

(2) Sekunde

Die Sekunde ist das zweite Intervall. Im Englischen heißt „das Zweite“ „second“. Wenn du ein bisschen Englisch kannst, kannst du dir das also auch merken, dass die Sekunde das zweite Intervall ist.

(3) Terz

Das Tritte Intervall heißt Terz. Obwohl Drei mit D geschrieben wird, ist das Intervall Nummer Trei eine Terz.

(4) Quarte

Im Italienischen heißt „quattro“ 4. Das vierte Intervall hat vielleicht auch etwas mit einem Quader zu tun, der aus lauter Vierecken besteht. Beim Quartett sammelt man übrigens vier Karten der gleichen Sorte.

(5) Quinte

Eine Quintessenz ist das entscheidende 5. Element. Zumindest nach Aristoteles, der davon ausging, dass es neben Feuer, Wasser, Erde und Luft noch ein fünftes Element gibt. Die sogenannte Quintessenz.

(6) Sexte

Die Sexte ist das sechste Intervall. Das X in dem Wort kommt aus dem Lateinischen…

(7) Septime

Das siepte Intervall ist eine Septime. Kann man sich merken würd‘ ich sagen.

(8) Oktave

Du weißt sicherlich, dass ein Oktopus eine Krake mit 8 Armen ist. Spätestens jetzt weißt du’s: Die Oktave ist das Intervall Nummer 8 und damit auch das Letzte, welches wir uns oktopusmäßig anschauen.

Hier geht’s weiter zum nächsten Teil!

administrator
Als studierter Instrumentalmusiker und -pädagoge arbeite ich schon seit über 10 Jahren als Gitarrenlehrer. In verschiedenen Bands spiele ich Gitarre und habe auch an vielen Instrumenten ein solides Grundwissen. Besonders gerne produziere ich Songs, arrangiere Instrumente und Parts und versuche den musikalischen Kern eines Liedes herauszuarbeiten!

Zugehörige Beiträge

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.